Geschäftsordnung

Main content

Geschäftsordnung des Departements Geistes-, Sozial- und Staatswissenschaften (D-GESS) vom 1. Juli 2016 (ETH Zürich RSETHZ 320.18)

Das Departement Geistes-, Sozial- und Staatswissenschaften, gestützt auf Art. 46 Abs. 2 Bst. e der Organisationsverordnung der ETH Zürich vom 16. Dezember 2003[1], gibt sich die folgende Geschäfts­ordnung:

1. Begriff und Zusammensetzung

Art. 1 Begriff (OV Art. 29)

1 Das Departement Geistes-, Sozial- und Staatswissenschaften (D-GESS) ist eine Unterrichts- und Forschungseinheit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ).

2 Es stellt die organisatorische Zusammenfassung der in den Wissenschaftsbereichen Geistes-, Sozial- und Staatswissenschaften tätigen Hochschulangehörigen dar.

Art. 2 Zusammensetzung

(OV Art. 43 Abs. 1 und 2, Art. 44 Abs. 1 bis 3, Art. 46 Abs. 2 Bst. k; Anhang OV)

1 Die Zusammensetzung des Departements wird von der Schulleitung festgelegt. Das Departement setzt sich aus Zentren, Instituten, institutsähnlichen Einheiten, selbständigen Professuren und Departements­angehörigen zusammen. Die Departementsadministration führt eine aktuelle Liste der Organisations­einheiten, Professuren und ständigen Gastprofessuren.

2 Das Departement kann zur internen Organisation und Koordination Professuren in mehrere Bereiche aufteilen.

3 Reguläre Departementsangehörige sind:

  • a die dem Departement zugeteilten Professorinnen und Professoren;
  • b die weiteren Mitglieder des Lehrkörpers des Departements;
  • c die Mitglieder des akademischen Mittelbaus sowie die administrativen und technischen Mitarbeiter­innen und Mitarbeiter der dem Departement zugeteilten Institute, institutsähnlichen Einheiten und Professuren sowie der departementseigenen Einrichtungen;
  • d die für die Studiengänge des Departements eingeschriebenen Studierenden und Hörerinnen und Hörer.

4 Assoziierte Departementsangehörige:

Die allgemeine Stellung der Assoziierten zum Departement ist in Art. 44 der Organisationsverordnung geregelt. Sie sind im Anhang zu dieser Geschäftsordnung namentlich aufgeführt. Rechte und Pflichten sowie das Aufnahmeverfahren sind in Art. 8 Abs. 1 Bst. f und Art. 30 festgehalten.

2. Aufgaben

Art. 3 Allgemeine Departementsaufgaben

1 Das Departement nimmt die ihm durch die Artikel 32 bis 35 der Organisationsverordnung[2] zugewiese­nen Aufgaben in Planung, Lehre und Forschung wahr.

2 Die Zuständigkeiten sind bei den entsprechenden Organen genannt.

Art. 4 Mittelzuteilung (OV Art. 31)

1 Das Departement regelt nach Anhörung der betroffenen Departementsangehörigen die interne Vertei­lung der Mittel sowie die Zuständigkeit in dieser Geschäftsordnung. Die interne Mittelzuteilung soll last- und leistungsbezogen erfolgen.

2 Bei der Zuteilung sind vorhandene Berufungszusprachen für einen Zeitraum von fünf Jahren und ver­traglich vereinbarte Mittelzusagen der Schulleitung einzuhalten.

Art. 5 Raumzuteilung

1 Das Departement verfügt über die ihm zugewiesenen Räume.

2 Für die Zuteilung und Verwaltung der Räume kann eine Raumkommission eingesetzt werden.

Art. 6 Departementseigene Einrichtungen (OV Art. 36 Abs. 2)

Das Departement führt die folgenden Einrichtungen:

  • Departementsadministration
  • Studienadministration
  • GESS-Bibliothek
  • Behavioral Studies Laboratories

3. Organe

3.1 Departementskonferenz

Art. 7 Aufgaben der Departementskonferenz (OV Art. 46)

1 Die Departementskonferenz ist das oberste Organ des Departements. Ihre Beschlüsse sind für alle Departementsangehörigen verbindlich.

2 Sie hat neben den in Artikel 46 Absatz 2 der Organisationsverordnung genannten Aufgaben folgende Aufgaben:

  • a Sie erlässt Richtlinien für die Verteilung der dem Departement zugesprochenen Mittel und genehmigt die Vorschläge der Mittelzuteilung des Ausschusses;
  • b Sie beschliesst über die Errichtung und Aufhebung departementseigener Einrichtungen (Art. 6) und Bereiche (Art. 2 Abs. 2) und regelt deren Organisation;
  • c Sie genehmigt die Übertragung der Aufsicht über departementseigene Einrichtungen;
  • d Sie beantragt die Auszeichnung von Master- und Doktorarbeiten.

Art. 8 Zusammensetzung der Departementskonferenz (OV Art. 47)

1 Die Departementskonferenz setzt sich aus folgenden stimmberechtigen Mitgliedern zusammen:

  • a aus allen dem Departement angehörenden Professorinnen und Professoren, den Titularprofessor­innen und Titularprofessoren sowie vier Vertreterinnen und Vertretern der übrigen Mitglieder des Lehrkörpers;
  • b aus der Leiterin bzw. dem Leiter der MILAK sowie der Leiterin bzw. dem Leiter des Archivs für Zeit­geschichte;
  • c aus vier Vertreterinnen und Vertretern des akademischen Mittelbaus;
  • d aus fünf Vertreterinnen und Vertretern der in den Studiengängen des Departements und den Science in Perspective-Lehrveranstaltungen eingeschriebenen Studierenden und Hörerinnen und Hörer;
  • e aus zwei Vertreterinnen und Vertretern der administrativen und technischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter;
  • f aus den assoziierten Departementsangehörigen.

2 Die in Absatz 1 Buchstaben a und c bis e genannten Vertreterinnen und Vertreter von Hochschul­grup­pen werden nach gruppeneigenen Wahlverfahren bestimmt. Die Gruppen geben diese Verfahren der Departementskonferenz bekannt und informieren die Departementsvorsteherin bzw. den Departements­vorsteher jeweils auf Semesterende über Rücktritte und neugewählte Vertreterinnen und Vertreter.

3 Gewählte Stellvertretungen für die Vertreterinnen und Vertreter der Departementsangehörigen nach Abs. 1 lit. c, d und e sind zulässig.

4 Ist bei einem Studiengang, der am D-GESS angesiedelt ist, die Studiendirektorin bzw. der Studiendirek­tor oder ihre Stellvertreterin bzw. sein Stellvertreter keine Professorin bzw. kein Professor, der dem De­partement angehört, wird diese / dieser in der Departementskonferenz für die studiengangsrelevanten Traktanden beigezogen und besitzt für diese Traktanden Stimmrecht. Darüber hinaus besitzt sie / er nur Stimmrecht, wenn sie / er ein stimmberechtigtes Mitglied der Departementskonferenz im Sinn des Art. 8 Abs. 1 ist.

Art. 9 Ergänzende Sitzungsordnung (OV Art. 48)

1 Es gilt die Sitzungsordnung gemäss Artikel 48 der Organisationsverordnung[3].

2 Die Departementskonferenz ist mit der Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig.

3 Bei der Behandlung von Geschäften, welche Dienstleistungen anderer Departemente betreffen, sind die entsprechenden Mitglieder des Lehrkörpers mit beratender Stimme beizuziehen.

4 Traktanden für die Departementskonferenz können von allen stimmberechtigten Mitgliedern eingebracht werden. Sie müssen der Departementsleitung bis spätestens 14 Tage vor dem Termin der Departe­mentskonferenz schriftlich vorgelegt werden. In Dringlichkeitsfällen können Traktanden zu Beginn der Departementskonferenz als Tischvorlage eingebracht werden, sofern die anwesenden Mitglieder dem mehrheitlich zustimmen.

5 Über Rückkommensanträge während einer Sitzung entscheiden die anwesenden Sitzungsteilnehmer mit einer Zweidrittelsmehrheit. Die Wiederaufnahme früherer Beschlüsse muss der Departementsleitung vorgelegt und regulär traktandiert werden.

6 Anträge der Unterrichtskommission des ISTP (Board of Studies), die der Departementskonferenz zur Genehmigung vorgelegt werden, können nur angenommen oder abgelehnt, jedoch nicht inhaltlich modifi­ziert werden.[4]

3.2 Professorenkonferenz (OV Art. 49)

Art. 10 Aufgaben und Zusammensetzung

1 Die Professorenkonferenz hat die in Artikel 49 Absatz 1 der Organisationsverordnung[5] genannten Be­schlusskompetenzen und Aufgaben.

2 Sie setzt sich zusammen aus allen Professorinnen und Professoren des Departements und den an der ETH Zürich angestellten Titularprofessorinnen und Titularprofessoren des Departements. Assoziierte Pro­fessorinnen und Professoren sowie Titularprofesorinnen und Titularprofessoren des Departements, die nicht an der ETH angestellt sind, können zu Beratungen herangezogen werden.

3 Beschlüsse zur Beantragung der Ernennung von Assistenzprofessorinen und Assistenzprofessoren zu ausserordentlichen oder ordentlichen Professorinnen bzw. Professoren (OV Art. 49, Abs.1 lit. a) erfordern eine Zwei-Drittels-Mehrheit der ausserordentlichen und ordentlichen Professorinnen und Professoren des Departements mit Zwei-Drittel-Anwesenheits- und Beschluss-Quorum.[6]

4 Die Professorenkonferenz tritt in der Regel zweimal im Semester zusammen, dazu auf Verlangen:

  • der Departementsvorsteherin bzw. des Departementsvorstehers;
  • ihrer Stellvertreterin / ihres Stellvertreters bzw. seiner Stellvertreterin / seines Stellvertreters;
  • eines Drittels ihrer Mitglieder.

5 Die Professorenkonferenz ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte ihrer Mitglieder anwesend ist. Sie fasst ihre Beschlüsse mit dem Mehr von zwei Dritteln der anwesenden, für das jeweilige Geschäft stimmberechtigten Mitglieder.

3.3 Unterrichtskommissionen (OV Art. 50 - 52)

Art. 11 Aufgaben

Die Aufgaben der Unterrichtskommissionen richten sich nach Artikel 50 der Organisationsverordnung[7].

Art. 12 Bestand

Es besteht je eine Unterrichtskommission für:

  • a das Lehrangebot in «Science in Perspective»
  • b den BA Staatswissenschaften
  • c den MA Comparative and International Studies
  • d den MA Geschichte und Philosophie des Wissens
  • e den MSc Science, Technology and Policy[8]
  • f den MAS und das CAS in Entwicklung und Zusammenarbeit
  • g das Lehrdiplom für Maturitätsschulen und das Didaktikzertifikat[9]

Art. 13 Zusammensetzung

1 Die Zusammensetzung der Unterrichtskommissionen richtet sich nach Artikel 52 der Organisationsver­ordnung[10].

2 Die Unterrichtskommission für den BA Staatswissenschaften setzt sich aus je drei Vertreterinnen und Vertretern der drei Hochschulgruppen zusammen. Ein Sitz der Mitglieder des Lehrkörpers wird von einer Vertreterin bzw. einem Vertreter der Militärakademie an der ETH Zürich (MILAK) eingenommen.

3 Soweit die Zusammensetzung der Unterrichtskommissionen nicht in den Studienreglementen der jewei­ligen Studiengänge geregelt ist, setzen sich die Unterrichtskommissionen aus je zwei Vertreterinnen oder Vertretern der drei Hochschulgruppen zusammen.

4 Die in den Absätzen 2 und 3 genannten Vertreterinnen und Vertreter des Lehrkörpers werden von der Studiendirektorin oder vom Studiendirektor bzw. der Studienleitung vorgeschlagen und von der Departe­mentskonferenz gewählt. Die genannten Vertreterinnen und Vertreter des akademischen Mittelbaus und der Studierenden werden nach gruppeneigenen Wahlverfahren bestimmt.

5 Die Hochschulgruppen gemäss Absätzen 2 und 3 können nur durch Personen vertreten werden, die den betreffenden Studiengängen als Mitglied des Lehrkörpers, des Mittelbaus oder als Studierende ange­hören.

6 Die Unterrichtskommissionen konstituieren sich selbst.

7 Die Unterrichtskommissionen können Gäste zu Sitzungen einladen. Die Gäste sind nicht stimmberech­tigt.

3.4 Notenkonferenzen (OV Art. 53 und 54)

Art. 14 Bestand

Die Studiengänge verfügen über eigene Notenkonferenzen.

Art. 15 Aufgaben und Zusammensetzung

Aufgaben und Zusammensetzung der Notenkonferenzen richten sich nach den Bestimmungen der Leistungskontrollenverordnung ETH Zürich[11]. Neben den dort genannten Bestimmungen gilt namentlich:

  • a die Notenkonferenz findet unmittelbar nach der Prüfungssession statt und steht unter der Leitung der Studiendirektorin bzw. des Studiendirektors;
  • b sie entscheidet über die Bewertung aller in der jeweiligen Prüfungssession erbrachten Leistungen;
  • c der Notenkonferenz gehören alle an der jeweiligen Prüfungssession beteiligten Examinatorinnen und Examinatoren sowie als Beobachter zwei Studierende pro Studiengang an. Sie werden von der Stu­diendirektorin bzw. vom Studiendirektor eingeladen.

3.5 Studiendirektorin / Studiendirektor (OV Art. 57)

Art. 16

1 Für das Lehrangebot in «Science in Perspective», die BA-, MA- und MSc-Studiengänge sowie das Lehrdiplom für Maturitätsschulen und das Didaktik-Zertifikat wählt die Departementskonferenz eine Studiendirektorin bzw. einen Studiendirektor und eine Stellvertreterin bzw. einen Stellvertreter aus dem Kreis jener ordentlichen und ausserordentlichen Profesorinnen und Professoren des Departements, die in diesem Studiengang unterrichten. Die Amtsdauer beträgt zwei Jahre. Wiederwahl ist zulässig.

2 Für MAS-, CAS und DAS-Studiengänge wählt die Departementskonferenz eine Studienleiterin bzw. einen Studienleiter und eine Stellvertreterin bzw. einen Stellvertreter aus dem Kreis jener ordentlichen und ausserordentlichen Professorinnen und Professoren des Departements, die in diesem Studiengang unterrichten. Die Amtsdauer beträgt zwei Jahre. Wiederwahl ist zulässig.

3.6 Doktoratsausschuss

Art. 17 Aufgaben

1 Der Doktoratsausschuss beantragt der Prorektorin bzw. dem Prorektor für das Doktorat auf Antrag der Bereiche Auflagen für die Zulassung für das Doktorat im D-GESS.

2 Der Doktoratsausschuss genehmigt auf Antrag der Bereiche die Forschungspläne sowie die Korrefe­rentinnen und Korreferenten.

3 Er schlägt der Departementskonferenz die Kandidatinnen und Kandidaten zur Promotion vor, welche die Doktorprüfung erfolgreich absolviert haben.

Art. 18 Zusammensetzung

Der Doktoratsausschuss setzt sich aus den professoralen Mitgliedern des Departementsausschusses zusammen. Er wird von der Departementsvorsteherin bzw. vom Departementsvorsteher geleitet.

3.7 Departementsvorsteherin / Departementsvorsteher und Stellvertreterin / Stellver­treter (OV Art. 55 und 56)

Art. 19 Aufgaben der Departementsvorsteherin bzw. des Departementsvorstehers und ihrer Stellvertre­terin / ihres Stellvertreters bzw. seiner Stellvertreterin / seines Stellvertreters

1 Die Aufgaben der Departementsvorsteherin bzw. des Departementsvorstehers und ihrer Stellvertreterin / ihres Stellvertretes bzw. seiner Stellvertreterin / seines Stellvertreters sind in Artikel 56 der Organisa­tionsverordnung[12] geregelt.

2 Zusätzlich teilt die Departementsvorsteherin bzw. der Departementsvorsteher auf Antrag des Departe­mentsausschusses und nach Genehmigung durch die Departementskonferenz den Zentren, Instituten, institutsähnlichen Einrichtungen und selbständigen Professuren Personalmittel und Sachkredite zu, die aus den dem Departement zur Bewirtschaftung zugesprochenen Ressourcen stammen.

Art. 20 Ernennung der Departementsvorsteherin bzw. des Departementsvorstehers und ihrer Stellver­treterin bzw. seines Stellvertreters

Die Ernennung der Departementsvorsteherin bzw. des Departementsvorstehers und ihrer Stellvertreterin bzw. seines Stellvertreters ist in Artikel 55 der Organisationsverordnung[13] geregelt.

3.8 Departementsleitung

Art. 21 Zusammensetzung und Aufgaben

1 Der Departementsausschuss fungiert zusammen mit der Koordinatorin bzw. dem Koordinator als Departementsleitung.

2 Die Departementsleitung unterstützt die Vorsteherin bzw. den Vorsteher in der Vorbereitung und Durch­führung wichtiger Geschäfte.

3.9 Departementsausschuss (OV Art. 45 Absatz 2)

Art. 22 Aufgaben

1 Der Departementsausschuss unterstützt die Departementsvorsteherin bzw. den Departementsvorste­her in der Vorbereitung und Durchführung wichtiger Geschäfte.

2 Er ist zuständig für die Ausarbeitung des Budgets gemäss den strategischen Vorgaben der Präsidentin bzw. des Präsidenten (Art. 32 Abs. 2 OV).

3 Er unterstützt die Departementsvorsteherin bzw. den Departementsvorsteher bei der Vorbereitung der Ressourcenzuteilung gemäss Art. 4 und Art. 5 zuhanden der Departementskonferenz.

4 Er formuliert zuhanden der entsprechenden Stellen der Schulleitung die Bedürfnisse des Departements in personeller, finanzieller und strategischer Hinsicht.

Art. 23 Organisation

1 Der Departementsausschuss besteht aus der Vorsteherin bzw. dem Vorsteher, ihrer Stellvertreterin / ihrem Stellvertreter bzw. seiner Stellvertreterin / seinem Stellvertreter, einer Altvorsteherin bzw. einem Altvorsteher und je einer Vertreterin oder einem Vertreter der Bereiche, soweit diese nicht bereits durch die oben genannten Personen vertreten sind, der Studiendirektorin bzw. dem Studiendirektor des Science in Perspective-Lehrangebots sowie der Departementskoordinatorin bzw. dem Departements­koordinator. Auf Beschluss des Departementsausschusses oder der Departementskonferenz können bei Bedarf für einzelne Traktanden weitere Personen hinzugezogen werden. Die Ausschussmitglieder, die dem Ausschuss nicht von Amtes wegen angehören, werden auf Vorschlag der Departementsvorsteherin bzw. des Departementsvorstehers von der Departementskonferenz gewählt. Ihre Amtsdauer richtet sich nach der Amtsdauer der Departementsvorsteherin bzw. des Departementsvorstehers.

2 Der Departementsausschuss steht unter der Leitung der Departementsvorsteherin bzw. des Departe­mentsvorstehers und tritt auf dessen Verlangen zusammen. Wünscht ein anderes Mitglied, dass der Departementsausschuss zusammentritt, so hat es dies der Departementsvorsteherin bzw. dem Departe­mentsvorsteher zu beantragen.

3.10 Departementskoordinatorin / Departementskoordinator

Art. 24 Unterstellung, Aufgaben

1 Die Departementskoordinatorin bzw. der Departementskoordinator ist der Departementsvorsteherin bzw. dem Departementsvorsteher unterstellt.

2 Die Departementskoordinatorin bzw. der Departementskoordinator nimmt u.a. folgende Aufgaben wahr:

  • a Unterstützung der Departementsvorsteherin bzw. des Departementsvorstehers in der operativen und strategischen Führung der Departementsgeschäfte;
  • b Controlling[14] und Reporting;
  • c Studienkoordination;
  • d Führung des Departementsstabs;
  • e Führung der Informatik-Supportleiterin bzw. des Informatik-Supportleiters;
  • f Einsitznahme im Departementsausschuss;
  • g Einsitznahme in der Bibliothekskommission;
  • h Einsitznahme in der Raumkommission;
  • i Einsitznahme in der IT-Kommission.

3 Sie / er berichtet regelmässig den Konferenzen und Kommissionen des Departements.

3.11 Bibliothekskommission

Art. 25 Zusammensetzung

1 Die Bibliothekskommission besteht aus zwei Professorinnen / Professoren oder Titularprofessorinnen / Titularprofessoren des Departements und der Departementskoordinatorin bzw. dem Departementskoordi­nator. Eine Vorsitzende bzw. ein Vorsitzender aus dem Kreis der Professorinnen und Professoren leitet die Sitzungen.

2 Die beiden Mitglieder aus dem Kreis der Professorinnen und Professoren und die bzw. der Vorsitzende werden von der Departementskonferenz für zwei Jahre gewählt.

3 Die Mitglieder der Bibliothekskommission gehören der gemeinsam mit der ETH-Bibliothek gebildeten Bibliothekskommission zur Führung der GESS-Fachbereichsbibliothek an.

3.12 IT-Kommission

Art. 26 IT-Kommission

Die Departementsleitung kann bei Bedarf eine IT-Kommission einsetzen.

3.13 Raumkommission

Art. 27 Zusammensetzung

Die Raumkommission setzt sich aus den Mitgliedern des Departementsausschusses zusammen.

Art. 28 Aufgaben

Die Raumkommission nimmt die bedarfsabhängige Raumplanung für alle Einheiten des Departements vor. Im Konfliktfall entscheidet sie nach Anhörung aller involvierten Parteien über die Zuweisung der Räume.

3.14 Behavioral Studies Laboratories-Kommission

Art. 29 Zusammensetzung

Die Behavioral Studies Laboratories-Kommission besteht aus Professorinnen und Professoren der ETH Zürich und der Laborleiterin bzw. dem Laborleiter. Die Kommissionsmitglieder werden durch die Departe­mentskonferenz für eine Amtsdauer von zwei Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig.

Art. 30 Aufgaben

1 Die Laborkommission wählt eine Labordelegierte bzw. einen Labordelegierten und eine stellvertretende Labordelegierte bzw. einen stellvertretenden Labordelegierten aus dem Kreis der professoralen Mitglie­der der Laborkommission. Delegierte / Delegierter und stellvertretende Delegierte / stellvertretender Dele­gierter müssen dem D-GESS angehören. Die Laborkommission verabschiedet das Organisations- und Nutzungsreglement und trägt die Gesamtverantwortung für die Nutzung der Infrastrukturen.

2 Die bzw. der Labordelegierte ist Fachvorgesetzte bzw. Fachvorgesetzter der Laborleiterin bzw. des Laborleiters und sitzt der Laborkommission vor.

3 Die Laborleiterin bzw. der Laborleiter ist Vorgesetzte bzw. Vorgesetzter der Mitarbeiterinnen und Mit­arbeiter im Laborbereich.

 

4. Assoziierte Departementsangehörige (OV Art. 44)

Art. 31 Anträge auf Assoziierung

1 Anträge zur Assoziierung von Professorinnen und Professoren anderer Departemente kann jedes Mit­glied der Departementskonferenz einbringen.

2 Assoziierte Departementsangehörige sind Mitglieder der Departementskonferenz und haben volles Stimmrecht. Assoziierte Professorinnen und Professoren können bei Bedarf auch für Geschäfte der Pro­fessorenkonferenz als Beraterinnen bzw. Berater herangezogen werden.

3 Assoziierte Departementsangehörige müssen am D-GESS regelmässig Lehrveranstaltungen anbieten.

5. Schlussbestimmungen

Art. 32 Inkrafttreten

Diese Geschäftsordnung tritt am 1. Juli 2016 in Kraft. Sie ersetzt die Geschäftsordnung vom 13. April 2010.

Der Vorsteher des Departements Geistes- Sozial- und Staatswissenschaften:

Prof. Dr. Michael Hampe

 

Genehmigt am:

Der Präsident der ETH Zürich:

Prof. Dr. Lino Guzzella

 

Anhang

Assoziierte Departementsangehörige sind:

Prof. Dr. Thomas Hengartner, Direktor Collegium Helveticum

[1]    RSETHZ 201.021

[2]    RSETHZ 201.021

[3]    RSETHZ 201.021

[4]    Businessplan ISTP vom 23.9.2014, S. 17.

[5]     RSETHZ 201.021

[6]    RSETHZ 510.21, Art. 8 Abs. 12 (Richtlinien des Präsidenten über das Assistenzprofessuren-System an der ETH Zürich vom 1.2.2015).

[7]    RSETHZ 201.021

[8]    RSETHZ 201.04 Organisationsreglement ISTP, Art. 8 und RSETHZ 324.1.1200.30, Studienreglement MSc STP Art. 6 Bst. a

[9]    RSETHZ 333.5000.2 und 333.100.2

[10]  RSETHZ 201.021

[11]  SR 414.135.10

[12]  RSETHZ 201.021

[13]   RSETHZ 201.021

[14]  Art. 15 Finanzreglement ETH Zürich (RSETHZ 245)

 
 
URL der Seite: https://www.gess.ethz.ch/das-departement/geschaeftsordnung.html
Sat Apr 29 02:29:30 CEST 2017
© 2017 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich